Raqqa ist für uns die rote Linie

Ein Sprecher des Demokratischen Nordsyrienrats (MSD) erklärte, dass Raqqa eine rote Linie sei und dass sich keine Kraft der Stadt nähern könne.

06 Aralık 2017 Çarşamba | Deutsch

Stadt nähern könne. Der MSD führt in den Dörfern um Raqqa Versammlungen unter dem Motto „Der Fall des IS hat in Kobanê begonnen und wurde in Raqqa vollendet“ durch. In diesem Zusammenhang wurde ein Treffen der Ko-Vorsitzenden von zwölf Räten und deren Mitgliedern durchgeführt, die aus Dörfern im Osten und Westen Raqqas kamen.

Das Mitglied des politischen Rates des MSD Hesen Mihemed Eli bewertete die Entwicklungen in der Region und betonte, dass sowohl die regionalen als auch die internationalen Kräfte keine demokratische und friedliche Lösung wollen, sondern für ihren eigenen Vorteil arbeiten würden. Zu den Äußerungen, dass das syrische Regime nach Raqqa kommen würde sagte er: „Sie haben wohl vergessen, welchen Preis die Völker der Region bezahlt haben, um den IS aus Raqqa zu vertreiben. Die Familien der Gefallenen von Raqqa werden keiner Kraft erlauben, sich Raqqa auch nur zu nähern. Die Kräfte, die einen hohen Preis gezahlt haben und das Leben in die Stadt zurückbringen werden sie auch verteidigen.“

Eli betonte, dass die Organisierung von Räten das beste Mittel gegen die von außen in die Region hineingetragenen Konflikte sind.


Quelle: ANF/ANHA  


128

YENİ ÖZGÜR POLİTİKA